New White House Academy

New White House Academy
Education is the way to achieve self-determind paths

Sonntag, 2. Juni 2019

So viele Kinder möchten in unsere Schule gehen

Jede Woche kommen Leute zu uns und bitten uns darum, ihre Kinder in unserer Schule aufzunehmen.
Sie haben eines gemeinsam, sie sind arm und haben nicht das Geld um für
ihre Kinder Schuluniform, Schuhe und alles andere was gebraucht wird, zu kaufen.
Leider gehören die Bewohner in unseren Dörfern zu denen, die nie eine Schule besuchen konnten.
Sie sind herzlich, fröhlich, aber sie haben nichts.
Unsere Klassenzimmer sind voll, wie auch die Schlafräume. Es ist uns nicht möglich weitere Kinder bei uns aufzunehmen.
Auf diesem Foto, mit Mapenzi neben mir merkt man, es ist nicht mehr möglich alle zu erkennen.
Sehr viele unserer Kinder haben eine Geschichte, etliche davon sind schlimm.
Alleinerziehende Frauen, oft auch nur Grossmütter, Waisenkinder, verstossene Kinder,
wir haben alles davon hier.
Und bei uns finden sie den Glauben an die Menschen wieder, sind glücklich,
erhalten genug gesunde Nahrung und noch dazu sehr gute Schulbildung


Vorgestern war wieder, wie jeden Monat, Besuchstag. Aus diesem Grund zeigten die Kinder vor 2 Tagen was sie nich in ihren Blechkisten haben. Dort bewahren sie persönliche Sachen auf,
wie Unterwäsche, Socken, Ersatzpullover, Zahnpasta, Zahnbürste, Vaseline, Schuhpasta, etc.
Jedes Kind fertigte eine Liste von all den Sachen an, die ihnen fehlen.
Nachdem wir inzwischen wissen, dass viele der Kinder nie Besucher bekommen
oder vielleicht einen alten Grossvater, der selbst nichts hat,
fuhr ich gestern noch schnell mit den Listen in unser Städtchen Voi und ging einkaufen
Es war Madaraka Day, also ein hoher Feiertag,
am 1. Juni 1963 wurde Kenia von England unabhängig  
Es scheint keinem wirklich nach Feiern zu mute sein, in Voi jedenfalls war es ein 
Tag wie jeder andere, alle Geschäfte waren geöffnet, von Feiern keine Spur


Das untere Foto zeigt einen Stand, den ich zuerst für einen Blumenladen hielt.
Die jungen Rastas, die hier gekonnt malen, schmücken ihren Stand gerne und wollen
mit dem bisschen Geld, das sie für ihre Bilder verlangen, etwas lernen.
Ich freue mich sehr auf die Schweiz, vermisse aber jetzt schon ein wenig das
gemütliche Städtchen mit den freundlichen Menschen
Zu guter letzt ging ich auch noch meine neu verpasste Brille abholen. Sie sass perfekt.
Für die Nähe brauch ich keine, manchmal ist es vielleicht nützlich,
auch etwas zu sehen, was weiter weg ist. 
Es geht nicht mehr sehr lange bis ich in der Schweiz bin und freue mich
sehr darauf, unsere Freunde, Paten und alle die uns helfen zu sehen!

Sonntag, 19. Mai 2019

Beeindruckende Menschen - sie geben alles um um die Bedingungen für die Ärmsten zu verbessern

Change

Es gibt Menschen, die alles daran setzen um eine Veränderung zu erzielen, erlebt man mit wieviel Power und Enthusiasmus sie das tun, spürt man Hoffnung aufkeimen.
Manchmal sind es die alltäglichen Dinge, welche für die Ärmsten eine enorme Erleichterung sind.
In der westlichen Welt denkt niemand daran welche Belastung die monatliche Menstruation für Frauen ist, die nichts besitzen. Mädchen können während dieser Zeit oft nicht zur Schule gehen.
Wir kauften bis anhin für alle unsere Mädchen die Wegwerf Binden, welche natürlich
Chemikalien enthalten, zu Reizungen der Intimspäre führen können und auch teuer sind.
Ausserdem belasten sie die Umwelt.
Nun ist es unserer wunderbaren Tiju Aziz gelungen, Madhvi, die Erfinderin von
Padmad in unsere Schule einzuladen. 
Madhvi lebt mit ihrer Familie in Nairobi, sie ist Ärztin, zieht es aber vor den Frauen und Kindern in den Slums von Kidera zu helfen; einer der grössten Slums überhaupt.
Und wie hilft man nachhaltig? Nicht indem man wie NGOs es tun, den Menschen Geschenke macht. Nein sie kauft den Frauen Nähmaschinen und Stoff und zeigt ihnen, wie
man wiederverwendbare Monats Binden näht. Natürlich werden sie dafür bezahlt, das hilft ihnen finanziel und steigert das Selbstwertgefühl. Es gibt grössere für die Nacht und 
kleinere für den Tag. Diese brauchen dann nur in kaltes Wasser gelegt, gewaschen und
gut getrocknet zu werden. Während 5 Jahren können sie wiederverwendet werden.

Um auf die Stimmungsschwankungen während dieser Tage einzugehen, lässt sie diese jeweils in vielen verschiedenen Farben anfertigen.
Ein echtes Meisterwerk, sie lassen sich einfach um den Slip wickeln und auf der 
Unterseite schliessen, damit sie nicht verrutschen.
Als Ärztin erklärte sie Mädchen und Jungs was in ihrem Körper vorgeht wenn
sie erwachsen werden. Sie stellte befriedigt fest, dass einiges an Wissen bereits
vorhanden ist, konnte aber auch sehr gut alles erklären und bat die Schülerinnen
anschliessend zu ihr zu kommen, welche Probleme während dieser Zeit haben.
Unsere Kinder vertrauten ihr gleich, etliche stellten ihr anschliessend
in Einzelgesprächen ihre Fragen.
Und alle unsere Mädchen erhielten 7 Stück von diesen angenehm weichen,
gut saugenden Wunderwerken in einer wasserfesten Tüte
Tiju gibt alles um Kindern und Tieren zu helfen. Und der ab 1. Juli 
amtierende Präsident des Rotary Clubs kam gleich mit um uns kennenzulernen,
er bezahlte auch die Pads für uns und den Zug für Madhvi.
Ein äusserst sympathischer Mann, im Gegensatz zu seinem Vorgänger, der zwar
ein Freund von mir ist, wegen seiner Liebe zur Musik aber sowohl seine Anwaltspraxis
wie auch die Tätigkeit des Clubs oft vernachlässigt.

Nachdem ich dieses Energiebündel life erlebt habe, denke ich dass all die
Motivationsevents die ich bereits mitmachte, langweilig waren.
Unsere Studenten waren hellbegeistert

Anschliessend übte sie Yoga, auf gut verständliche Art erklärte sie den Nutzen der Übungen
Aber auch die die Kleinen wurden berücksichtigt und hatten viel Spass
bei den Spielen und Tänzen mit Killian und Madhvi

 Ein unvergesslicherTag ging zu Ende, aber Madhvi zeigte keine Ermüdungserscheinungen.
Immerhin musste sie um 4 Uhr morgens los um nach Voi zu kommen
Am Tag zuvor liess Tiju uns 800 Rollen Klopapier schicken, auch etwas sehr Alltägliches
Rechnet man zusammen, wieviel all die Sachen kosten die so selbstverständlich sind,
ergibt das einen beträchtlichen Posten.

Wir lassen uns anstecken von ihrem Tatendrag und meinen auch "Yes we can", helfen alle ein wenig mit, wird die Welt ein besserer Ort!

Sonntag, 28. April 2019

Unser Gewächshaus aus Pet Flaschen kann sich sehen lassen

Im April waren wir trotz enormer Hitze sehr fleissig und freuen uns nun darüber,
dass alles geklappt hat.
Angefangen mit dem Erfolg unserer Handballer, über das erfolgreiche Rekrutieren
von Lehrern, die ersetzt werden mussten, bis zum Bau eines Gewächshauses aus Pet Flaschen
Plastikflaschen gleicher Grössen wurden gesammelt, von Etiketten befreit, der Boden
entfernt und dann auf Eisenstangen befestigt.

Sonntag, 7. April 2019

Der 1. Term ist vorbei

Anfangs April begannen die Ferien, der 1. Term ist somit vorbei.
Wie üblich feierten wir die besten der Klasse, sowohl in der Primary- wie
auch in der Secondary School
Sind die Kleinen so begabt, oder ist die Lehrerin so gut?
Auf alle Fälle waren 8 Kinder gleichzeitig Nr. 1 im Kindergarten.
Die Freude war gross
Erwähnen möchte ich lediglich 2 weitere Schüler der Secondary School. Da ist
Antony, der stets die Nr. 1 ist und das schon während der 3 Jahre in denen er
die höhere Schulbildung geniesst. Ausserdem ist er der captain der Handballer,
sein Markenzeichen war bis anhin sein kleiner rosaroter Rucksack, nun erhielt er
als Preis einen schwarzen, der auch gross genug ist für alles.
Und James, weil er der beste Schüler ist in der Abschlussklasse. In allen Fächern hat
er Bestnoten. Er ist stets bescheiden, freundlich und anspruchslos. 
Aber er hat einen besonderen Berufswunsch. Er möchte Glasbläser werden.
In Kenia ist der Markt dafür zu klein und es gibt nur eine kleine Stadt, in der diese
Kunst ausgeübt wird, da es wenige Abnehmer gibt, können sie ihn nicht ausbilden.
Aber er liest auch gerne, daher erhielt er ein Buch.
Über die Besucher im März haben wir uns gefreut, speziell erwähnen möchte ich
Hardy Fiebig und die Treasurers

Gross und Klein waren begeistert von dem äusserst interessanten Vortrag, bei
dem sie viel lernen konnten über ihr Land Kenia.
Sie konnten kaum glauben, dass Hardy als Jugendlicher mit dem Fahrrad
durch ganz Afrika gefahren ist.
Unsere Handball Champions sind unterwegs um auch bei den Nationals zu beweisen,
dass sie die besten sind.
Die meisten Kinder sind in den Schulferien, einige wollen aber auch bei unserem 
nächsten Projekt helfen, einem Gewächshaus aus Plastikflaschen
Hier sollte es einmal stehen, drückt uns die Daumen, damit uns auch dieses
Unternehmen gelingt. Wir hoffen dadurch mehr Gemüse ernten zu können. Der Boden ist
fruchtbar, die Hitze während unseren Sommermonaten aber extrem, wie auch
der eisige Wind in den Wintermonaten.

Unsere Erst Klässler singen "welcome our visitors"
wir freuen uns auf Euch

Die Osterkarten für die Paten sind verschickt, wir hoffen Ihr freut Euch darüber, wünschen schöne Ostertage und danken herzlich für Eure Unterstützung!

Samstag, 16. März 2019

Kinder werden in Kenia nicht verwöhnt, aber geliebt

Ich erlebe immer wieder wie vertrauensvoll und lieb unsere Kinder hier sind.
Sobald sie jemanden kennen, kennt ihre Zuneigung keine Grenzen.
Alle die Patenschaften bei www.kenyanchildrenhelp.ch haben, werden das bestätigen.
Auch Besucher, die noch nie bei uns waren, sind entzückt.
Ein Safari Fahrer, der oft mit Gästen aus Malindi bei uns ist, erzählt schon vorher, dass
er sie gerne in eine wunderbare Schule bringt und empfiehlt jeweils anstatt
Süssigkeiten, Maismehl oder Kochöl für uns zu kaufen
Aber auch über Bücher und Hefte freuen sich unsere Kleinen
Und bedanken sich jeweils mit Liedern, welche die Herzen erfreuen
Eine ganz besondere Frau besuchte uns kürzlich, sie hat eine Spezialausbildung
als Flugbegleiterin gemacht, damit sie in Krisenregionen fliegen kann.
Das sind oft Länder in denen bereits vergessen Kriege immer noch toben.
Und sie hat dort sogar ein Mutter und Kind Programm eingeführt und betreut dieses.
Es sind immer die Frauen, welche besonders leiden und hungern, zusammen mit den Kids

 In kürzester Zeit hat sie sich mit den Kindern und Lehrern angefreundet und wird uns
in Zukunft auch gerne unterstützen


Kürzlich erhielten wir von einer lieben Besucherinnen Schuhe. Gute Schuhe sind sehr
begehrt und hier kaum zu finden.
Das vierte Mächen von rechts ist eines der Waisenkinder, das bei uns sind.
Nun ist sie seit 2 Jahren bei uns. Für viele kaum vorstellbar, dass sie das erste Mal
Socken und Schuhe bekam, als sie bei uns landete.
Sie kann es immer noch kaum glauben, wenn ihr jemand wieder ein paar Schuhe gibt.

 

Aber auch ein neuer Fussball ist ein Highlight. Es war gerade ein Fussballspiel im
Gang, als ich den Fussball übergab und unsere Kinder gewannen dann auch
5 zu 1 gegen eine Fussballmannschaft. Das war Motivation pur.
Aber nicht nur Besucher, auch unsere Lehrerinnen und Angestellten vermitteln
den Kindern viel Liebe und beweisen das immer wieder, wie man an diesem Geburtstag sieht
Mein Herz schlägt nicht nur für die Kinder, sondern auch für alle Tiere. Für mich sind
sie Familienmitglieder. Hat eines eine Verletzung, leide ich mit


Unsere Handball Champions sind vor ein paar Tagen aufgebrochen und haben vor ein paar Minuten
bewiesen, dass sie diese Bezeichnung verdienen.
Wie man sieht, packen vor allem die Mädchen die Matratzen und alles andere was
für einen Aufenthalt benötigt wird, auf und in den Bus.
Obwohl in Afrika die Frauen selten höhere Ämter bekleiden, sind sie es, die alle Arbeit
verrichten und zur Familie schauen.
Auch in unserer Schule bin ich den Lehrerinnen dankbar, sie leisten tolle Arbeit.
Und morgen feiern wir unsere Champions wieder gebührend, wenn sie zurück kommen

Herzlichen Dank an alle, die uns unterstützen und sich für unsere Arbeit interessieren!!! Thank yo so much! Asanteni sana!

Dienstag, 29. Januar 2019

Freude und Trauer ereilen uns oft in kürzester Zeit

Nun ist der Monat Januar bald vorbei und wir konnten viele freudige Momente erleben

Letztes Jahr postete ich einmal ein Foto eines Jungen, der schelmisch dreinschaute und einen
total zerrissenen Pullover trug. Auf meine Bemerkung "was er sich wohl denke",
gingen Spenden von 2 lieben Paten ein. Nun konnten wir Pullover und Freizeit shirts
für alle in seiner Klasse kaufen. Herzlichen Dank!
Unser pool wird fleissig genutzt, immer wieder erhalten die kids Schwimmunterricht.
Einige sind sehr talentiert, so können wir mir mit diesen einen Schwimmclub machen und
Talentwettbewerbe durchführen

Immer wieder kommen Studenten aus anderen Schulen und messen sich mit unseren
Champions. Aber natürlich beweisen unsere Champions, dass sie die besten sind
Nun haben wir seit diesem Jahr auch einen Musikclub.
In der Voi White House Secondary sind nun viele Studenten und 8 sehr
motivierte, kompetente Lehrer.
Daher ergaben sich auch verschiende Clubs, wie Journalisten, Agricultur, 
Umwelt, Fussball und weitere sind im Entstehen
Eine riesengrosse Freude erlebte ich beim Besuch einer lieben Freundin aus Solothurn,
wir hatten uns jahrelang nicht mehr gesehen, aber bei echten Freundschaften kommt
es nicht darauf an, wie oft man sich sieht. Es war wie immer, wunderbar.
Aber auf Freude folgt oft Leid
Meine heissgeliebte Kuka, die alle kennen und lieben, die mich besuchten, ist nicht mehr unter uns
Durch den Pfusch eines Tierarztes verlor sie ihr Leben.
Von 2010 bis 2019 war sie meine liebe Freundin, wir hatten unsere eigene Sprache entwickelt,
in der wir uns unterhielten und machten zusammen schöne Spaziergänge.
Täglich mache ich mir Vorwürfe, weil ich sie einem Tierarzt überliess.


Bilder aus ihrem Leben in der Sagala Lodge, sie verstand sich sogar mit Kashmiri, unserem Wasserbock, liebte Gäste und wurde von allen geliebt
Zusammen mit Joggeli erlebte sie viele schöne Stunden, leider ging auch er viel zu früh
Nun ruhen sie für ewig nebeneindander auf unserem Gelände
Bei der Beisetzung waren nur diejenigen, die sie all die Jahre begleiteten, dabei.
Die Menschen in diesem Land sind sehr liebenswürdig, lachen gerne und viel, sind freundlich
und liebenswert, aber niemand kann verstehen, dass ein Tier ein Familienmitglied ist.
Wie oft ermuntere ich unsere Studenten, Tierärzte zu werden.
Kann es sein, dass die Religion etwas damit zu tun hat, immer wieder wird mir
erklärt, dass Gott nur die Menschen erschaffen hat. Tiere sind den Menschen untertan
und ausgeliefert. An dieser Denkweise kann ich leider nichts ändern,
es ist schmerzlich das zu erleben. Vieles konnte ich verändern, aber da scheitere ich.
Sollte sich irgend ein Tierarzt finden, der bereit ist nach Kenia zu kommen,
kann ich nur sagen: herzlich willkommen!

Mittwoch, 9. Januar 2019

Das neue Schuljahr hat begonnen

Die langen Ferien sind vorbei und endlich ist wieder Leben in unseren Schulen.
Alle Kinder sind glücklich wieder hier zu sein.
Nach dem Unterricht, spielen die Kinder voller Freude wieder mit ihren Schulkollegen
Obwohl es bereits wieder sehr heiss und trocken ist, sieht man immer noch, wie grün
es ist, dank der Regenfälle im Dezember
Dank der ausserordentlich guten Resultate, kommen Kinder sowohl aus Mombasa, wie
auch aus anderen Landesteilen.
Aber für einige Paten ist es eine grosse Enttäuschund, dass ihre Patenkinder so gut waren,
dass sie gratis in anderen Secondary Schools aufgenommen wurden.
Die Equity Bank hat ein Programm, es heisst "wings to fly". Und sie bezahlen das
volle Schulgeld, aber auch die Uniform und Bücher, sowie alles andere was die Kinder brauchen.
Es tut mir aufrichtig leid, dass viele enttäuscht sind, weil sie während Jahren
für ein Kind bezahlt haben und es nun nicht mehr bei uns ist.
Andererseits ist es eine Chance für die Kinder, gönnen wir ihnen die Belohnung
für das fleissige Lernen. Wir haben noch viele Kleine, die eine Patenschaft dringend brauchen.
Neue Pulte und Stühle für die Form 1 in unserer Secondary, mussten gekauft werden,
wie auch Betten, Matratzen, Leintücher und vor allem Bücher

Viele Bücher wurden bereits verteilt, so sieht man hier nur einige für die Secondary.
Und Bücher sind teuer und leider heisst es jedes Jahr die neuesten Ausgaben zu kaufen.
Daher sind wir über jede nicht zweckgebundene Spende sehr dankbar, die uns hilft,
die Kosten zu decken.


In Scharen kommen Frauen zu uns und hoffen, dass ihr Kind bei uns in die
Secondary kann. Da es schwierig ist, Paten für grössere Kinder zu finden,
wollen sie sich bemühen Schulgeld für sie bezahlen zu können.
Nach intensiver Suche, gelang es uns, wirklich gute Lehrer für alle Fächer in der
Secondary zu finden. Kein leichtes Unterfangen, sie brauchen einen Abschluss einer
anerkannten Universität, in welcher sie die verlangte Kombination studiert haben
Mr. Fredrick ist ein hochqualifizierter und erfahrener Lehrer, er unterrichtet nicht
nur Computer Klassen, sonder auch Business und Geografie.
Falls jemand einen guten Laptop hat, der nicht mehr gebraucht wird, sind wir
sehr dankbare Abnehmer

Was gibt es Schöneres als glückliche Kinder? Niemand kann wählen, wo er geboren ist,
aber wir alle können helfen dabei, dass auch die Ärmsten der Armen eine gute Schulbildung
und glückliche Kindheit haben
Langsam werden wir zu Selbstversorgern, unser Gemüsegarten entwickelt sich gut
und wir konnten schon viel ernten


Euch allen danke ich sehr herzlich für die bewiesene Treue und wünsche Euch
von ganzem Herzen

Glück, Zufriedenheit, Gesundheit und persönliches Wohlergehen im 2019