New White House Academy

New White House Academy
Education is the way to achieve self-determind paths

Mittwoch, 5. Mai 2021

Und bald sind die längsten Ferien dieses Jahres vorbei

 Bereits in 7 Tagen sollen die Schulen wieder anfangen in ganz Kenia. Am 12.cMai soll die Schule wieder beginnen. Wir baten unsere Kinder und Studenten erst am 13. Mai zu kommen. Wenn alle zugleich reisen sind die Fahrpreise oft 3 fach so teuer, wie gewöhnlich. Ausserdem passieren auch mehr Unfälle. Und wir haben noch so viel zu tun, der Speisesaal unserer Schule muss zum Beispiel repariert werden. Er war ja ursprüglich das das 1. Klassenzimmer unserer Voi White House Secondary School. Alles Holz wurden von Termiten zerfressen, so müssen wir diesmal statt Holz Mauern bauen. Auch der Speisesaal unserer Primarschule muss geflickt werden, an vielen Stellen regnet es herein. Aussen wurde er bereits gestrichen, aber innen noch nicht, das muss noch gemacht werden. Unser Medical House ist aussen fast fertig, jetzt muss noch die Innenarbeit gemacht werden, die verschiedenen Abteilungen, die Fliessen, etc.

Ich bin zuersichtlich, dass wir alles hinkriegen, bevor die Schule wieder anfängt.

Der Abschied von den Studenten der 4. Klasse von unserer High School fiel uns allen schwer. Wir machten ein feines Abendessen für alle und zum Schluss gab es noch einen Kuchen.


Eigentlich war es uns mehr nach weinen zu Mute, daher bat ich sie das Lied zu singen, we are the champions, welche sie immer gesungen haben, bevor sie in ein Stadium einmarschiert sind. Es sind ja viele Handballspieler dabei und mit diesem Lied beendeten wir den Abend. Am nächsten Tag fuhren alle nach Hause.

Viele kamen sich von mir verabschieden und dankten mir dafür, dass ich die ganze Zeit für sie da war und immer geholfen haben, wenn sie etwas brauchten. Ich tat das gerne, wenn man sich so lange Jahre kennt, ist das einfach. Wie die Resultate der Prüfung ausfallen werden, erfahren wir erst in einigen Wochen. Unsere Primarschule war wie nicht anders zu erwarten, wieder eine der besten in ganz Taita Taveta. Wir hatten den besten Suaheli Lehrer und eine der besten Schülerinnen.


 

Und unser Obelix geht nun mit seiner Freundin Lina zusammen Feuerholz sammeln. Es ist schön zu sehen, wie nahe sich die beiden stehen.

Zum Schluss möchte ich allen danken, die uns unterstützen, sei es mit einer Spende oder mit einer Patenschaft. Thank you very much, asanteni sana!

 

Dienstag, 4. Mai 2021

NEW WHITE HOUSE ACADEMY: Bald ist das 1. Quartal vorbei






NEW WHITE HOUSE ACADEMY: Bald ist das 1. Quartal vorbei:  Nun sind unsere Kinder aus der 8. Klasse der Primarschule und alle anderen Kinder schon in den Ferien. Nur die Studenten aus der 4. Klasse ...

Sonntag, 11. April 2021

Bald ist das 1. Quartal vorbei

 Nun sind unsere Kinder aus der 8. Klasse der Primarschule und alle anderen Kinder schon in den Ferien. Nur die Studenten aus der 4. Klasse unserer Voi White House Academy sind noch hier und natürlich einige Lehrer sind  hier. Andere Lehrer fuhren bereits nach Hause. Im Moment haben wir mehr Corona Fälle denn je in Kenia. Deshalb fuhr unser Physik Lehrer der aus Nakuru kommt schnell weg, als erfuhr, dass bald wieder ein Lockdown dort ist, wie auch in anderen Städten wie Nairobi. 


Diese Studenten sind noch hier und am nächsten Sonntag Abend machen wir ein Abschiedsessen mit ihnen. Zwar sind die Prüfungen erst Montag Mittag zu Ende, aber wir wissen, dass sie anschliessend sofort nach Hause wollen.
Kurz vor den Prüfungen machten wir mit den Abschlussklassen einen Ausflug ins Rukinga Sanctuary, damit sie vor den Prüfungen etwas den Kopf durchlüften konnten und nicht nur an den Stress vor den Prüfungen denken mussten.

es ist stets sehr interessant, sie haben auch viele Schaukästen in denen gezeigt wird, welche Bäume hier wachsen oder welche Schlangen giftig sind und welche harmlos


    Natürlich erhielten sie auch ein Mittagessen und die Ranger begleiteten sie durch den Park, wo sie viele Tiere sehen konnten.
Das hat sich bewährt, denn 25 von der  Regierung geleiteten Hochschulen wurden von den Schülern niedergebrannt, vor Angst von den Schlussprüfungen. Unsere Lehrer und Angestellten konnten wir dank Spenden und Patenschaften die ganze Zeit bezahlen. So blieben die Lehrkräfte stets in Kontakt mit den Kindern.
Auch mit der 8. Klasse der Primarschule hatten wir ein Abschiedsessen

Von dieser Klasse erwarten wir sehr gute Resultate, denn sie hatte nicht nur sehr gute Schüler, sondern auch sehr engagierte Lehrekräfte


Wir freuen uns darauf, wenn die Prüfungen fertig sind, denn dann können wir ständig bauen. Momentan dürfen wir erst anfangen zu bauen, wenn die Polizei und die Überwacher der Prüfungen nach Hause gehen, was meistens ab 3 Uhr nachmittags der Fall ist.
Wir haben schon begonnen unserer Krankenstation zu bauen.
Herzlichen Dank an alle Spender, die uns das Geld dafür zukommen liessen-

Dienstag, 2. Februar 2021

Seit mehr als 3 Wochen sind unsere Kinder und Studenten zurück in der Schule






  Nur  die Schüler konnten  herein, Eltern durften nicht kommen. Das hat sich bewährt, den bis jetzt ist niemand mit dem Corona Virus infiziert.
Wöhrend der Woche lernen alle fleißig in der Klasse, das ist auch nötig nach dem langen Lockdown

Da wir mehr Kinder haben dieses Jahr, musste unser Tischler neue Pulte machen.


Auch einige Lehrer mussten wir auswechseln. nun haben wir wirklich ein gutes Team

Wie jedes Jahr hat es viele Elefanten in den Dörfern um uns. Man weiß, das diese sanften Dickhäuter seit Jahrhunderten die gleichen Routen wählen. Sie waren hier vor den Menschen. Aber es kommt immer wieder vor, dass Dorfbewohner sie mit Giftpfeilen töten. So kann nicht einmal das Fleisch gegessen  werden. 
Dank Dank unärer Wachhunde kommen sie nicht in unser Gelände. Ich selber liebe diese sanfte Riesen,
aber die Menschen hier fürchten sich vor ihnen.
Einer unserer Angestellten hatte Tuberkulose in dem Rücken. Wir konnten einen guten Arzt in Mombasa finden, der ihn operierte. In 3 Monaten kann er wieder leichtere Arbeiten übernehmen.
Herzlichen Dank für Eure Spenden und Patenschaften, ohne Euch wäre es uns nicht möglich, 
DAS ALLES ZU MACHEN UND HERZLCIHE Grüße aus dem warmen Kenia

Samstag, 24. Oktober 2020

Inzwischen sind viele Schüler zurück

 Unsere Regierung hat den Kindern in der Primarachule befohlen zurückzukommen. Es betraf die Klassen 4 und 8 der Primaraxhule und die Form 4 der Scondary School

Alle Lehrer waren hier und taten ihr Bestes um den Kindern und Studenten dabei zu helfen, Ihr Wissen zu verbessern


Das sind unsere Kiner der 4. Klasse, wie man sieht haben alle Masken an und haben einen Sicherheitsabstand


Und das sind die Kinder der 8. Klasse, welche vielleicht im April das Abschlussexamen machen. Warum ich vielleicht sage, isr weil verschieden counties bereits wieder einen totale  Lockdown haben und in 19 Schulen das Corona Virus ausgebrochen ist. Alle diese Schulen sind nun in Quarantäne. In Kenia sind nicht genügend Krankenhäuser und Betten, die für so eine Pandemie erforderlich ist.


Auch in Grade 4 unserer Seondary School sind alle Schüler und Lehrer zurück. Der kürzlich durchgeführte Schwangerschaftstest zeigte, dass keines unserer Studentinnen schwanger ist. Das ist wohl den Lehrern zu verdanken, die stets mit den Studenten in Verbindung waren. Leider wurden landesweit viele Mädchen schwanger währen der langen Ferien.


In unserer Schule sind überall diese Plakate angebracht und alle halten sich strikt an diese Regeln. Wir haben glücklicherweise Wasser, die meisten anderen Schulen haben kein Wasser. Und wir haben genug Gesichtsmasken, um sie allen zu verteilen. Auch in allen Schlafräumern sind die Betten weit genug auseiander, so dass der Sicherheitsabstand eingehalten werden kann.

Gestern kamen Inspektoren in unsere Schule und waren hocherfreut über das was sie bei uns sahen. Keine der anderen Schulen hält sich an die Vorschriften, so wie unsere Schule.

Und in Kenia steigen die Zahlen der Corona Infektionen von Tag zu Tag und mehr Menschen sterben daran als vorher.

Nur Dsnk Eurer Spenden und Patenschaften ist es uns möglich unsere Schule sicher zu machen.

Ich danke allen ganz herzlich dafür, dass Ihr uns weiterhin unterstützt und hoffe, Ihr tut das auch weiterhin.

Viele herzliche Grüsse aus Kenia

Samstag, 10. Oktober 2020

Weiteres zur Öffnung der Schulen

 Letztes Mal erzählte ich, warum Ihr so lange nichts mehr von mir gehört habt.👍Heute über die Maßnahmen, die wir treffen müssen, damit alles reibungslos verläuft.


 Wir bildeten mehrere Komitees, welche überwachen sollen, dass alles übernommen wird, damit das Coronavirus nicht in unserer Schule landet. Eines davon ist das der Mitarbeiter. sie müssen stets Masken tragen und ständig kontrollieren. Während 21 Tagen müssen alle stets Masken tragen. Sollte jemand mit Temperaten über 37,5 Grad sein, dann kommen sie in die Quarantäne. Daher haben wir in jeder Schule 2 Räume eingerichtet, welche dafür geeignet sind.



Auch die Lehrer bildeten ein Komitee, sie müssen dafür Sorgen, dass die Pulte in den Klassenzimmern mindestens einen Abstand haben, der 1 Meter auseinander ist und alle stets Masken tragen währen derselben Zeit. Tagesschüler müssen ab sofort auch im Internat bleiben- Das gilt für beide Schulen.


Viele Kinder und Lehrer blieben ohnehin die ganze Zeit hier und gingen nicht nach Hause, als die Schulen geschlossen wurden. Auch die Angestellten blieben alle hier. Begleiter der Kinder dürfen nicht in unsere Schule, die Kinder müssen am Eingang abgegeben werden. Besucher sind nicht gestattet.


Das Wetter spielt auch bei uns verrückt, an manchen Orten ist es so trocken, dass die Menschen verhungern würden, so wie bei uns. Daher erhielten die Menschen aus den umliegenden Dörfern stets Lebensmittel von uns.

Diese Menschen hatten nie die Gelegenheit eine Schule besuchen und fanden daher nie einen Job. Sie leben von dem was der Boden hergibt und wenn es trocken ist, haben sie rein gar nichts. Daher werden wir ihnen weiter helfen. Dank Eurer Spenden ist uns das möglich.

Und in den Speisesälen müssen abschließbare Schränke sein in denen die Kinder ihre eigenen Teller und Tassen einschließen, nachdem sie gewaschen sind.

In Kenia nahmen alle die Bedrohung durch das Virus ernst  und deshalb haben wir wohl auch weniger Fälle. Außerdem haben die Menschen wohl ein besseres Immunsystem, sie kaufen selten in den Supermärkten und kochen alles selber.

So hoffen wir, es wird alles gut gehen und warten ab, bis die Kinder wieder hier sind.

Freitag, 9. Oktober 2020

Ich entschuldige mich  bei allen Paten, Freunden und Unterstützern unserer Schule.

Die Gründe dafür sind viele. eine Zeit im Herbst hatte ich viele Besucher und da ich mich stets sehr freue über Besucher, verbringe ich lieber Zeit mit ihnen anstatt mit dem Blog

Im Januar kam unser lieber Karl Heinz wieder und wie immer hat er viel gearbeitet und uns wirklich geholfen, damit alles wieder gut aussah. Dieses Jahr wurde er von einem Lastwagen angefahren als er mit dem Auto unterwegs war und war lange auf der Intensivstation, aber nun geht es ihm besser

Im Februar kam Martina mit ihrem Sohn und der Schwiegertochter
Aber zuerst kam meine Familie und sie blieben auch noch als ich bereits im Mombasa im Spital lag, wo ich ein zweites Mal operiert wurde. Anfangs Januar war ich wieder einmal zu schnell unterwegs, fiel hin und brach meine rechte Schulter und den Oberarm. Das erste Mal wurde ich in Voir operiert, diese Operation verlief gut, aber da ich sofort wieder anfin zu arbeiten, verschoben sich die Implntate.
Was sie in Monbasa machten, war ein furchtbares Gemezel, sie entfernten einen Knochen aus meiner Hüfte und setzten in an die Schulter. 6 Stunden war ich unter Narkose und ich war froh, dass ich überhaupt wieder aufwachte. Aber von da an sass ich im Rollstuhl, der im Spital war rostig und brach ständig auseinander, daher nante ich den, der mir Osbone kaufte und mit dem ich das Spital verliess meinen Ferrari

Der Kiwanis Club will uns sehr unterstützen, sie wollen für ein Jahr die Patenschaft für 25 Kinder übernehmen, da sie 25 jähriges Jubiläum feiern.
Im März dann fuhr mein orthopädischer Chirurg nach Nakuru, wo sie alle Klammern entfernten, mit denen in Mombasa meine Wunden geschlossen wurden und es wurde mir eine künstlicheSchulter eingesetzt. Das war das beste, was mir passieren konnte. Einen Tag vor dem Lockdown im ganzen Land kam ich wieder in der Schule und bin seitdem wieder hier. 
Im September besuchte mich unsere liebe Alex wieder und wie immer hatten wir uns viel zu erzähöe und hatten wirklich Freude uns wieder zu sehen. Es gäbe natürlich noch vile mehr zu erzählen, aber ich komme lieber zu den neuesten Informationen, welche die Eröffnung der Schulen betrifft.

Vor wenigen Tagen erfuhren wir die Nachricht, dass die Klassen 4 und 8 der Primarschule am kommenden Montag, den 12. Oktober wieder zur Schule gehen und die Form 4 der Skundarschile auch. Alle Kosten für die nötigen Vorkehrungen zur Verhinderung von Covid 19, müssen die Schulen bezahlen. Wir haben ohnehin schon alles, daher ist es für uns kein Problem.

Ich verspreche, dass ich in Zukunft wieder öfter informiere und danke Euch allen dafür, dass Ihr uns trotzdem weiterhin unterstützt!
L