Freitag, 2. Dezember 2016

Men at work

Für unsere Secondary School sind alle im Einsatz. Letztes Jahr wurde bereits etliches gebaut.
Anfangs Januar kommen die Kinder der Abschlussklasse der Primary School in die Form 1 der
Dafür braucht es ein weiteres Klassenzimmer. Aber auch einen Computerraum, eine Bibliothek, einen Schlaftrakt für Mädchen und einen für Buben. Sowie einen grösseren Speisesaal.
Man muss sich bekanntlich nach der Decke strecken, so wurden Abstriche gemacht.
Karl Heinz, ein ehemaliger Nachbar und jahrzente langer Freund kam um uns zu helfen.
Er ist nicht nur ein guter Tischlermeister, handwerklich kann ihm keiner etwas vormachen
und noch dazu kann er improvisieren.
Die alten, stumpfen Werkzeuge gefielen ihm gar nicht und auch mit den wenigen Werkzeugen, 
die vorhanden sind, war er ncht zufrieden. So ging er gleich auf Einkaufstour.
So, nun sind die Beile wieder scharf und auch alle übrigen Klingen
Unser "Professor" Stanley meint, das sei wie Weihnachten und alle übrigen Feste auf einmal
Er hat gerne eine zweite Werkbank eingerichtet, damit sie richtig loslegen können.
Der Aushub des Schlaftrakts mit integrierten Duschen und Toiletten ist fertig. Wir bauen
diesen nun grösser als ursprünglich vorgesehen. Das bedeutet dass er sicher gross genug sein
wird um die Mädchen von 3 Klassen darin unterzubringen. Das kommt zwar teurer als die 
kleinere Version, hat aber den Vorteil, dass wir für nächsten Winter schon vorgesorgt haben.
Dann sollten die Buben ihren Schlaftrakt erhalten. Sie müssen nun noch ein weiteres Jahr
mit dem Provisorium zufrieden sein. Das ist kein Problem, sie sind glücklich dass sie 
gute Schulbildung, sowie genug gesunde Nahrung erhalten. 4 unserer Jungs sind bei der
Gruppe der Arbeiter dabei. Sie helfen gerne mit, und stellen als Gegenleistung für
die school fees ihre Arbeitskraft zur Verfügung. Das zeigt, wie wichtig
ihnen eine gute Schulbildung ist.
Sie arbeiten von morgens früh, bis spät abends, sind wirklich fleissig und strahlen immer.
Eine wahre Freude mit solchen Handwerkern zu arbeiten. Alle Eisenstäbe für die Eckmauern sind einbetoniert. Der Aushub wurde zuerst mit Zement ausgegossen, die foundation blocks und hardcore werden auch mit Zement befestigt. So ergibt das eine gute Stütze für die Wände die dann
hochgezogen werden können.
Wie man sieht, ist der Aushub tief, das Gebäude wird sicher stabil werden.
Im Hintergrund erkennt man das inzwischen fertig verputzte Gebäude der Secondary School.
Unsere Besucher können sich sicher erinnern wie es vorher aussah. Für starken Regen wären die Mauern nicht wirklich geeignet gewesen. Aber nun sind wir gewappnet und wären 
sehr froh über ausgiebige Regenfälle.
Ein zweites Klassenzimmer wurde auch fertig, der Boden muss noch ein paar Mal 
gewässert werden, ansonsten ist es bereit.
Im Improvisieren sind unsere Leute gut, aber es braucht kräftige Männer um hier 
die Eisenstangen zurecht zu biegen und die richtige Form zu bekommen.
Ich freue mich stets die kreativen Adventsgestecke zu sehen, die in Europa die
Wohnzimmer gemütlich machen. Bei uns würden wir gerne die Regenzeit feiern.
Aber das Wetter kann noch niemand manipulieren und es ist zu hoffen, dass dies so bleibt.

Ich wnsche allen eine wunderschöne, besinnliche Adventszeit und bedanke mich sehr, sehr herzlich für Eure Spenden und Hilfe. Bewusst nenne ich weder Namen noch Beträge, denn jede Spende, mag sie noch so klein erscheinen, hilft. 

Thank you so much, asanteni sana und passt gut auf Euch auf. Ihr gehört zu unserer Familie und wir schätzen jeden einzelnen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen