Freitag, 8. April 2016

Endlich Schulferien

Für die meisten unserer Kinder fangen heute die Ferien an und so sind einige zu ihren Verwandten
unterwegs, die 8. Klasse bleibt hier, wegen tution, sie bereiten sich vor auf die Abschlussprüfung
der Primarschule und die Handball Teams sind noch unterwegs. 
Und manche bleiben hier, weil die Schule gleichzeitig ihr zu Hause ist.
Besonders die Kinder der Baby Class, aber auch die der Vorschule freuen sich auf
unbeschwerte Ferientage. Die Schulkinder sollten auch während den Ferien
ihre Bücher nicht vergessen. Wir sind alle froh, dass der 1. Term vorbei ist,
wir litten unter einer schrecklichen Hitzewelle. Sogar den Moskitos war es zu heiss und
trotzdem hatten wir so viele kranke Kinder mit denen wir in die Krankenhäuser mussten,
meistens war es Malaria. Auch viele Erkältungen und Infektionen mussten 
behandelt werden.
Sogar unser Esel Obelix stand eines Tages schlotternd da, er hatte Schüttelfrost
und hohes Fieber. Eine Spritze senkte das Fieber, aber er hat noch ein
paar Tage frei um sich zu erholen.
Besonders für die jungen Erwachsenen der Secondary School ist es wichtig
einen Teil der Zeit mit Lernen zu verbringen
Die Sieger Teams in Handball sind noch einige Zeit unterwegs, ein paar Pokale haben
sie schon gewonnen, aber es geht weiter
Strecken und die Gelenke vorbereiten auf den Wettkampf ist natürlich wichtig

Auf dem "Highway" von Mombasa nach Nairobi sieht man nun diese sign boards in Leuchtschrift gut. Kann sein, dass manche froh sind noch Schilder in Englischer Sprache zu sehen.
Auf der ganzen Strecke sind alle Stationen der Eisenbahn, die von den Chinesen gebaut wird,
nur in Chineschisch angeschrieben. Es fühlt sich nicht mehr an wie Afrika, noch dazu ist
die Landschaft verunstaltet und das Leben der Wildtiere erschwert worden.
Letztes Jahr im Oktober wurde unser Wald gepflanzt, es ist erfreulich wie rasch die Bäume
wachsen. Sie sind dürre beständige und geben gutes Hartholz. In vergangen Zeiten,
so erzählte man mir, hätten Grosseltern so einen Baum gepflanzt um mit dem Holz
die Schulbildung ihrer Kinder zu bezahlen. Inzwischen ist Schulbildung sehr teuer geworden,
aber auch Hartholz. 
Kaum sage ich "nie mehr bauen", wird abgesteckt für zusätzliche Häuser für die
Lehrkräfte der Secondary School. Es stellte sich heraus, dass der Unterricht durch
Teilzeit Lehrer anderer Schulen, keine gute Lösung ist. Auch wenn sie fachlich 
in Ordnung sind, sehen wir einen grossen Unterschied zu den Lehrern der Primarschule.
Diese leben hier, sind somit Teil der Familie und setzen sich rund um die Uhr
für ihre Schützlinge ein, sie arbeiten nicht nur um Geld zu bekommen.
Und genau solche Lehrkräfte brauchen wir auch in der Secondary School, so lade ich
halt wieder ein zu Vorstellungsgesprächen und vergrössere unser Dorf.
Auch wenn es keine Luxushäuser sind, kostet Bauen immer Geld.
Herzlichen Dank dass Ihr uns weiterhin unterstützt und allen einen schönen Frühling!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen