Samstag, 7. November 2015

Ein Ereignis jagt das andere. Gestern war die Abschlussfeier für die Schulkinder - die langen Ferien beginnen

Für die Kindergartenkinder und die Klassen 1 bis 7 fand gestern die Abschlussfeier statt
Donnerstag Nachmittag fand noch das Counselling statt, getrennt für Buben und Mädchen,
durch unsere ausgebildeten Helfer.Bei uns sind die Kinder sicher, aber sie sollen immer als erstes Ziel eine gut fundierte Ausbildung anstreben, auch wenn sie unbeobachtet zu Hause sind.
Es ist wie wohl überall auf der Welt. Die Mädchen sind viel früher reif und hatten ganz andere
Sachen im Kopf, als die Buben. Bei denen dreht sich noch alles um Fussball und Berufswahl.
Ausser derAbschlussfeier fand auch der Prayers Day statt für die Kinder der 8. Klasse,
die nächste Woche während 4 Tagen Prüungen absolvieren müssen, für jede Aufgabe bleibt ihnen 
wenig Zeit. Aber stellt Euch vor: diese Prüfungen werden von 2 Polizisten und 2 Aufpassern
überwacht. Die Kinder dürfen nicht alleine zur Latrine. Diese wird sogar inspiziert vor und nach
dem Besuch dieses stillen Örtchens. Den ganzen Tag dürfen sie nicht miteinander reden und
auch sonst mit niemanden. Falls ein Bleistift hinunterfällt, darf er nicht selbst augehoben werden.
Man weiss ja, dass Kenia sehr korrupt ist, aber dass sogar befürchtet wird dass Schulkinder das System schon in sich haben, spricht Bände. Den Polizisten drücke ich natürlich vor Arbeitsantritt 
einen Geldschein zu, damit sie wenigstens ein freundliches Gesicht machen statt Drohgebärden.
Roman, der Klassenlehrer der 8. Klasse hält eine Ansprache, viele andere haben auch 
etwas zu sagen. Dann gab es Vorführungen der 8. Klasse, mit Gesang und Tanz
und wir machten alle mit
Dann sangen alle Lehrer zusammen ein wunderschönes Lied für unsere Kinder.
Da wir in etwa gleich viel Moslems wie Kinder christlichen Glaubens bei uns haben
 liessen wir dieses Mal den Moslems den Vortritt, ihr Gebet wurde wunderschön vorgetragen
es war kurz, aber emotional und berührend
Aber dann kam ein Pastor und gab so richtig Gas. Es kam mir fast vor wie bei einer
Teufels Austreibung, etwas übertrieben gesagt natürlich und dauerte eine volle Stunde
Wer Kenia kennt, der weiss dass ein Gottesdienst bis zu einem Tag dauern kann
Mit den Lehrkräften hatte ich diskutiert, was wir alles machen können um mit beschränkten
finanziellen Mitteln die nötigsten Gebäude für das College fertig zu stellen
Viele Grosseltern, alleinerziehende Mütter oder Väter haben kein Einkommen und können
kein Schulgeld bezahlen. Unser deputy head teacher Michael meinte, da er aus dieser Gegend
kommt und die Sprache dieser Menschen spricht, wird er sie ersuchen zu kommen und
ohne Entschädigung beim Bau mitzuhelfen. Und er hatte Erfolg, etliche meldeten sich und
kommen nächste Woche abwechslungsweis. Sogar ihre eigenen Werkzeuge bringen sie mit.
Ausserdem hatte ich eine Broschüre gemacht über die Vergangenheit und die Zukunft unserer Schule, die ein reines Hilfswerk ist und zum Ziel hat den Ärmsten der Armen eine
qualitativ gute Schulbildung zu ermöglichen. Ausserdem können sie bei uns in Betten schlafen, erhalten reichlich Nahrung und können genug Wasser trinken, auch wenn dieses sehr teuer ist. Unter anderem zählte ich die Erfolge unserer Kinder im Handball auf, da haben sie bereits Geschichte geschrieben in Kenia, aber auch in Gesang, Tanz und Theater kamen sie auf nationale Ebene.
Ganz zu schweigen davon dass unsere Schule inzwischen die beste im district ist.
Diese Broschüren haben wir grosszügig verteilt und heute Abend beim Gala Dinner
vom Rotary Club, darf ich sie auch auflegen. Wir geben unser bestes, vielleicht ergibt sich etwas.


Heute war ich wieder einkaufen, 500 Sack Zement, Eisenbarren, Bretter, river sand, 
foundation blocks, ständig kommt neue Ware an.
Die Leute arbeiten alle fleissig und man sieht die täglichen Fortschritte
Auf der anderen Seite, also hinter den Gebäuden der männlichen Lehrkräfte, wird fleissig
gerodet, das kostets und aber rein gar nichts. Die Kosten für den Wald der da entstehen wird,
wird zu 100 % von JICA Japan, übernommen.
Das waren ein paar Neuigkeiten aus Kenia.
Ich wünsche allen ein schönes, erholsames Wochenende!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen