Sonntag, 12. April 2015

Unsere Handball Champions sind unterwegs nach Machakos

8 Tage lang spielten unsere Handball Teams gegen all die besten Spieler
aus der ganzen Coast Region. Die Coast Region hat viele Counties, sie reicht von Lamu,
Kilifi, Mombasa, Taveta, Wundany, bis nach Voi.
Es waren sehr viele grosse Spieler und Spielerinnen dabei, etliche davon mehr als 20 jährig.
Aber wieder einmal waren die Spieler und Spielerinnen der New White House Academy,
diejenigen die alles gewannen und so retteten sie die Ehre von Taita Taveta, das
County zu dem Voi gehört.
Eigentlich sollten alle unsere Kinder nach Machakos, aber Taita Taveta hätte dann
die Reisebusse bezahlen müssen, so wurde entschieden dass einige Spieler aus Kilifi dazu gemischt
werden, damit die Kosten geteilt werden konnten. Kaum war das Team in Voi angekommen, erhielt 
ich einen Anruf und wurde gebeten, nun Fidelix auch noch zu bringen.
Fidelix hat rein gar nichts zu tun mit Asterix und Obelix, er ist ein stolzer Massai und
ein äusserst begabter Schüler. Er ist nun nicht auf dem Foto, da er erst im letzten Moment
gebracht werden konnte.
Muterian war zwar der beste Goalie, aber eben das liebe Geld. Er konnte nicht mit, aber wir werden
ihn trotzdem feiern.
                                     

Heute sitzen sie nun im Buss, dieser war schon in Voi, wo die Kinder im Camp waren, als 
ich einen Anruf erhielt aus Machakos. Der Verantwortliche für die Unterkunft der Kinder 
musste feststellen, dass es keine Wolldecken gab für die Kinder und bat mich, unsere
Wolldecken mitzugeben für alle Teilnehmenden, in Machakos ist es kalt.
Da hatten die ja wieder einmal Glück, dass wir von Watoto wa Kenya so tolle rote Wolldecken
erhalten hatten. Wir sind wohl die einzige Schule in der die Kinder nicht alles mitbringen müssen,
angefangen von Bett über Matratzen, Leintücher, Wolldecken, etc.
Und ich kam somit in den Genuss den Bus bis nach Voi mit zu benutzen.
Er ist wenigstens komfortabel für die lange Reise
Von den Funktionären erhielt ich ein Kompliment für unsere disziplinierten Kinder. Ich gab
ihnen auch die Erklärung warum unsere Kinder anders sind. Wir reden mit ihnen, erklären 
ihnen warum etwas nicht gut ist und schreien sie nicht an als ob sie in einem
Militärlager wären. Das ist leider in anderen Schulen üblich.
Ist doch toll, eine grosse, glückliche Familie zu sein.
Und die Kinder schätzen es und versuchen immer wieder uns zu überraschen. So haben
sie nach dem Besuch im Gewächshaus von Wildlife works beschlossen, ihren eigenen
Gemüsegarten anzulegen und zu pflegen. Sie verwenden dafür das Wasser vom Hände waschen vor dem Essen und vom zum Teil vom Abspülen.


Sie haben gut aufgepasst und ihr Garten kann sich sehen lassen. Da es in den letzten Tagen
immer wieder ein wenig geregnet hatte, geht es sicher nicht lange bis wir
das eigene Gemüse essen können.
Die custard apples sind schon bald reif, sie sind echt eine Delikatesse und wachsen
einfach und schnell wenn man Wasser hat.
Leider sind sie auch bei den Baboons sehr beliebt, so heisst es aufpassen.
Zum Schluss wünsche ich unserer Schauspieltruppe, die heute in Nakuru ihren 
Auftritt hat, alles Gute und unseren Champions toi, toi, toi, in Machakos.
Zeigt alles was Ihr drauf habt, wir freuen uns schon auf die Party wenn Ihr zurückkommt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen