Montag, 8. Dezember 2014

Jeden Tag sieht man die Fortschritte auf dem Bau

Unsere "fundis", so sagt man den Handwerkern hier, sind stets gut gelaunt
und fleissig dabei den Bau schnell und gekonnt voran zu treiben
Gestern abends sah es noch so aus, das Holz für die Dachkonstruktion
war allerdings schon vorbereitet
 Es musste aber noch imprägniert werden, bei den vielen Termiten hat 
Holz sonst keine lange Lebensdauer

Heute Nachmittag war dann schon die Hälfte das Dachs gedeckt
und wenn es finster wird, sind sie dann fertig damit und können ans Verputzen
denken. Auch die Fensterrahmen mit den Moskitonetzen warten
darauf montiert zu werden
Aber auch in den anderen Bereichen der Schule wird geputzt, desinfisziert,
geflickt, renoviert.
Wenn jemand denkt dass es jetzt wegen der Ferien ruhig ist bei uns,
weit gefehlt! In ein paar Wochen sind die Kinder zurück und bis dann
sieht fast alles aus wie neu.
So etwas wie Adventszeit kennt man hier nicht, hat wohl auch mit dem Klima zu tun.
Auch Weihnachten wird ganz anders gefeiert, ohne Geschenke.
Aber die Menschen setzen alles daran dass sie an diesem Tag genug zu essen haben
und dieses Festmahl mit der ganzen Familie teilen können.
Ist sicher auch sehr schön, da Familien oft monatelang voneinander getrennt sind.
Da es schwierig ist Arbeit zu bekommen, wird jede Chance ergriffen um etwas
zu verdienen. Auch wenn es bedeutet, danss man 2 oder 3 Tagesreisen voneinander
entfernt lebt. Es ist in allem eine total andere Welt hier. 
Heute sah ich seit langem wieder einmal Touristen in unserem kleinen Städtchen und da fiel
mir extrem auf, dass Europäer selten lachen. Hier lachen und singen alle
trotz Armut und Problemen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen