Montag, 18. August 2014

Besuch auf der Moringa Farm in Mwanga

Nachdem während der ganzen Woche fleissig in den Klassenzimmern gelern tund auf den Sportplätzen Fussball, Handball und Volleyball gespielt wurde, dachte ich dass wir den Sonntag Nachmittag
nutzen sollten um den Kindern die Natur näher zu bringen
unsere Moringa Frau zeigt den Kindern wie sie die Blätter von den Bäumen nehmen um sie
anschliessend im Schatten zu trocknen
Ich war allerdings etwas erstaunt dass ich als Europäerin den Kindern und Lehrerinnen die Bäume, sowie den Nutzen der Blätter und Wurzeln erklären musste. Das zeigt wie wichtig solche Ausflüge sind
Als ich diese fantastischen Orangenbäume sah, musste ich an das Buch denken das ich kürzlich las
mit dem Titel "The secret garden" und kann gut nachvollziehen welche wunderbare Wirkung
die Natur für unser Gemüt und unsere Gesundheit hat
Diese Orangen sind so riesig und saftig, dass Rhoda den Speichel der ihr im Mund zusammenläuft
versucht von ihren Lippen zu schlecken, damit er nicht herunterläuft. 
Natürlich wurden viele Orangen für uns aufgeschnitten, sie waren total köstlich
Hier werden die Blätter getrocknet um anschliessend in einer Mühle, die noch von Hand betrieben
wird zu trocknen. Dann wird das Pulver sorgfältig gesiebt und untersucht
Anschliessend kann man es, abgefüllt in Plastiksäcken, kaufen. Unsere Kinder bekommen es jeweils am
Morgen ins Porridge gemischt. Moringa enthält so viele Vitamine und Mineralstoffe, und
wesentlich mehr Kalzium als Milch
Aber auch Seife wird daraus hergestellt, sie duftet herrlich und hilft sogar wenn der Kopf
von "ringworms" befallen ist. Ringworms sind keine Würmer, es ist ein Pilz der sich, begünstigt
durch den ständigen Wind, schnell verbreitet
 Und dann gab es noch jede Menge Zuckerrohr für alle zum mitnehmen
Ein kurzer Halt beim Kingombo Dam, der vor ein paar Jahren gebaut wurde um die Gegend vor
Überschwemmungen zu schützen, zeigte uns wie schlimm die Dürreperiode auch hier ist. Noch
vor 2 Jahren war er gefüllt mit Wasser, letztes Jahr gab's wenig Regen und dieses Jahr
fiel er fast ganz aus, so ist nur ein winziger Rest des vielen Wassers geblieben.
Wie um zu bestätigen dass wir sozusagen in einem magic garden waren, hat uns dieser 
wunderschöne Regenbogen auf der Heimfahrt verzaubert
Und das war eins der "hochmodernen" Matatu in denen wir unterwegs waren. Aber die Fahrer
dieser beiden Kleinbusse, die uns herumgefahren haben, waren super und zusammen
mit uns glücklich über den schönen Ausflug

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen