Mittwoch, 2. April 2014

Krankheitsfälle, Hitze, Bananenrepublik

Irgendwie ist im Moment der Wurm drin. So viele Krankheitsfälle wie in den letzten Tagen
hatten wir das ganze Jahr nicht. Schlimm ist es wenn Krankheiten an einem Sonntag 
auftreten, wenn die Privat Ärzte frei haben. Letzten Sonntag hatten wir mit 4 Kindern 5 Stunden im Moi Hospital in Voi gewartet, weil sie im Labor gerade keine Lust hatten zum Arbeiten.


Solange es sich nur um einen verstauchten Knöchel handelt, behandle ich das problemlos selbst 
in meinem Büro das ich inzwischen vor das Haus auf die Terrasse verlegt habe.
Leider wird das mit dem Internet immer schwieriger, aber vor dem Haus funktioniert es vorläufig noch. Für einiges kann man das Wetter verantwortlich machen, aber manche Sachen 
sind so extrem, dass man eine Komödie daraus fabrizieren könnte, wären die Fälle nicht so tragisch.
Da liest man in der Zeitung
Kenya becomes a walking nation as speed governors run out of stock countrywide.
Das ist kein Witz. Kürzlich hat die Regierung beschlossen, dass alle Matatu mit so einem Gadget bis zum 1. April ausgerüstet sein müssen, ansonsten dürfen sie nicht operieren. Da diese Dinger auch noch sehr teuer sind, waren nicht viele auf Lager, aber niemand hat Erbarmen. Ohne dieses Gerät wird nicht gefahren. Man kann sich vorstellen wie teuer inzwischen ein Busticket ist oder eine Fahrt mit einem so ausgerüsteten Matatu.
Sich auf die ständigen Gesetzesänderungen einzustellen bedingt, dass man täglich die Zeitung studiert. Mal dürfen diese Fahrzeuge nur zu bestimmten Zeiten fahren und dann
wieder andere. All das treibt die Preise in die Höhe, die Zahl der Unfälle bleibt gleich.
Oder wenn man liest dass die verschiedenen Polizeieinheiten nicht gelernt haben untereinander zu komunizieren und bei einem Attentat sich gegenseitig erschiessen, dann bin ich froh wenn ich
mit meinen Katzen gemütlich frühstücken kann.


Anscheinend habe ich zu viel gelästert. Dafür wurde ich mit Internet Ausfall bestraft.
Also bis morgen, dann versuche ich mich zurück zu halten und nicht zu viel darüber zu erzählen
dass es bald ein Zufall sein wird wenn man noch Wildtiere in den Nationalparks sieht.
Da die Drahtzieher an höchster Stelle sitzen, sind auch Gespräche über Bemühungen die Wilderei zu bekämpfen ein Witz.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen